Univ. Prof. Dr.med. Augustinus Bader

Univ.-Prof. Dr. med. Augustinus Bader

Geburtstag/-ort: 20. August 1959 in Augsburg

Studium:
Università Abbruzese Degli Studi Chieti, Italien November 1981 – Juni 1982, Medizin

Julius Maximilians Universität Würzburg November 1982 – April 1987,
wissenschaftliche Hilfskraft am physiologischen Institut der Universität Würzburg im Sommersemester 1984

Shanghai Second Medical University, Rui Jin Hospital, VR China März – April 1986
Famulatur auf der Abteilung für Schwerbrandverletzte

Wright State University, Dayton, Ohio April – August 1987,
VA Hospital, Kardiologie, Gastroenterologie, Onkologie, Intensivstation, Abdominalchirurgie

Harvard Medical School, Boston, Massachusetts

Brigham and Women’s Hospital New England Deaconess Hospital, September – November 1987,
Herz -Thoraxchirurgie (Intensivstation), Gefäßchirurgie,Verbrennungschirurgie

Universität Bern, Inselspital, Schweiz, Dezember 1987 – Februar 1988,
Neurologie bei Prof. Dr.med Mumenthaler

Examina:
Staatsexamen Humanmedizin (27. Mai 1988)
Amerikanisches Staatsexamen (ECFMG) (10. August 1989)

Promotion:
Dr. med., Thema: Flüssigkeits- und Eiweißbilanz bei drittgradigen Verbrennungen bei Sofortescharektomie und homologer Vollhauttransplantation (1989)

Approbation:
13. Juni 1988

Stipendien:
Hanns-Seidel-Stiftung: Studienstipendium 1986-1988
DFG: Ausbildungsstipendium 19869-1990

Facharzt:
Pharmakologie und Toxikologie (Mai 1996)

Habilitation:
Experimentelle Chirurgie (Dezember 1998)

Berufstätigkeit:
Kreiskrankenhaus Mering, September 1988 – Dezember 1988,
Assistent für Chirurgie

Medizinische Hochschule Hannover
Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie
Januar 1989 – August 1989

Harvard Medical School
Massachusetts General Hospital und Shriners Hospitals for Crippeld Children, Burns Institute, Boston, USA
September 1989 – November 1990: Arbeit als Post Doc

Ernennung zum „Research Fellow“ an den Shriners Hospitals for Crippled Children, Burns Institute am 28. August 1989

Ernennung für das Massachusetts General Hospital am 10. Oktober 89

Ernennung für die Harvard Medical School am 19. Oktober 1989

Medizinische Hochschule Hannover

Klinik für Abdominal- und Transplantationschirurgie
Transplantationsimmunologisches Labor, wissenschaftlicher Angestellter, Dezember 1990 – Oktober 1992

Institut für Allgemeine Pharmakologie Nov. 1992 – Juli 1996 wissenschaftlicher Angestellter, Arbeitsgruppenleiter, Facharztausbildung August 1996 – Juli 2001

Bereichsleiter Zellkulturtechnik und künstliche Organe, Mitglied des Leitungsgremiums Leibniz Laboratorienen

Gesellschaft für Biotechnologische Forschung Braunschweig (GBF)
Dezember 1998 – Dezember 2002,
Leiter der Nachwuchsforschergruppe „Stammzelltechnologien, DNA-Chiptechnologie“ (Helmholtz Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren)

Medizinische Hochschule Hannover
Professur für Kardiovaskuläres Tissue Engineering (C3 Ernennung im Juni 2001), erste Stiftungsprofessur in Deutschland zu diesem Thema

Eberhard Karls Universität Tübingen, Institut für Anatomie
Februar 2002 – Dezember 2002
Professur für Tissue Engineering (C3) (Annahme des Rufes im Setember 2001), erste reguläre universitäre C3-Professur in Deutschland spezifisch zu diesem Thema<

Universität Leipzig, Medizinische Fakultät
seit Januar 2003,
Inhaber der Professur für Zelltechniken und angewandte Stammzellbiologie (C4) am Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum

Gastprofessur:

Donau-Universität Krems, Österreich
2002-2006
Verleihung des Titels „Visiting Professor Tissue Engineering“, 23. März 2002

Technische Fakultät der Friedrich-Alexander- Universität  Erlangen-Nürnberg, Deutschland,
2008

Dongseo University, Busan, Korea,
2011 – 2013

Adjunct Professor Moscow Institute of Physics and Technology (MIPT) seit 2013

Preise:
Renate and Hans Lettre-Fortbildungsstipendium der Deutschen Sektion der European Tissue Culture Society 1992
Forschungspreis des Bundesgesundheitsministers 1993 für die Entwicklung von Alternativmethoden für Tierversuche
Best Paper Award der American Society for Pharmacology and Experimental Therapeutics 1995
Felix-Wankel-Forschungspreis 1996
1. Posterpreis der Deutschen Gesellschaft für Klinische Pharmakologie Jahrestagung 1996 in Dresden)
Renate und Hans Lettre-Förderpreis der Deutschen Sektion der European Tissue Culture Society 1997
Poster-Preis der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie Jahrestagung 1997 Tübingen
Erster Preis im Ideenwettbewerb der DLR / BMBF 1998
Hancock Preis der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, 1999
Posterpreis beim World Congress of Artificial Organs
Edinburgh 1999, ”Tissue Engineering of Heart Valves“
Lindbergh-Carell-Preis, American Association of Anatomists, 4/2004 (vorgesehen für Verleihung in Washington)
Studienpreis 2010 für wissenschaftliche Untersuchungen zur Verbesserung der Narbenqualität nach tiefgradigen Verbrennungen des Cicatrix e. V. , verliehen auf der Jahrestagung des DAV in Grindelwald, Schweiz 2011